Haarausfall

Haarausfall

Haarausfall erkennen und behandeln

Wer morgens einige Haare auf dem Kopfkissen oder in der Haarbürste entdeckt, muss sich keine Sorgen machen: Tag für Tag fallen Haare aus – aber es wachsen auch ständig wieder neue nach. So lange sich Neubildung und Ausfall der Haare im Gleichgewicht halten, ist alles in bester Ordnung. Bis zu 100 Haare am Tag zu verlieren ist völlig normal. Wenn Sie aber über einen längeren Zeitraum mehr als 100 Haare pro Tag verlieren, Ihr Haar dünner wird oder sich an bestimmten Stellen lichtet, sollten Sie den Ursachen dafür unbedingt auf den Grund gehen.

Männer und Haarausfall

Haarausfall bei Männern Haarausfall bei Männern

Männer sind generell häufiger von Haarausfall betroffen als Frauen. Bei den meisten Männern (80 %) mit lichtem Haar handelt es sich um erblich bedingten Haarausfall. Aber auch der diffuse Haarausfall betrifft Männer, wenn auch seltener als Frauen. Erfahren Sie alles zu den spezifischen Merkmalen bei Männern: Glatze, Geheimratsecken, männliche Botenstoffe...


Frauen und Haarausfall

Haarausfall bei Frauen Haarausfall bei Frauen

Unter hormonell-erblichen Haarausfall leiden 20 bis 30 % der Frauen in Deutschland. Auch Stress ist eine häufige Ursache von Haarausfall bei Frauen, welcher sich häufig durch diffusen Haarausfall bemerkbar macht. Ob Pille, Schwangerschaft, Stillzeit oder Wechseljahre: Erfahren Sie hier, welche Ursachen Haarausfall speziell bei Frauen haben kann und was Sie dagegen tun können.


Ursachen und Auslöser

Haarausfall Ursachen Haarausfall Ursachen

Als Ursache kommen noch viele weitere Faktoren und Auslöser in Frage: Probleme mit der Schilddrüse (Unterfunktion, Überfunktion), verschiedene Medikamente, zu viel Stress, Rauchen, falsche Ernährung. Erfahren Sie hier, welche Faktoren welche Art von Haarausfall verursachen oder begünstigen und wie Haarausfall beim Dermatologen diagnostiziert werden kann.


Eine Frage der Gene

Erblich bedingter Haarausfall Erblich bedingter Haarausfall

Der erblich bedingte Haarausfall (auch anlagebedingter Haarausfall, androgenetische Alopezie) geht auf eine genetische Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber männlichen Botenstoffen zurück und ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen die häufigste Haarausfallform. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen des anlagebedingten Haarverlusts.


Der diffuse Haarausfall

Diffuser Haarausfall Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall (auch diffuse Alopezie, Effluvium diffusum oder telogenes Effluvium genannt) kennzeichnet sich durch einen gleichmäßigen Haarverlust über die gesamte Kopfhaut. Er tritt oft phasenweise auf und ist in der Regel gut behandelbar, da er meist auf die Lebensumstände der Betroffenen zurückgeht. Hier können Sie sich über die Ursachen, den Verlauf und zu den Behandlungsmöglichkeiten informieren.


Haarwuchsmittel

Mittel gegen Haarausfall Mittel gegen Haarausfall

Abhängig von Form und Ursache des Haarausfalls wird eine medikamentöse Therapie mit einem Arzneimittel oder eine nicht-medikamentöse Behandlung beim Kampf gegen den Haarverlust empfohlen. Damit das Haar die Nährstoffe erhält, die es für ein gesundes Wachstum benötigt, empfiehlt sich zudem in manchen Fällen ein gezieltes Nahrungsergänzungsmittel.


Interaktive Hilfe

Haarausfall-Test Haarausfall-Test

Sie sind sich nicht sicher, ob und an welcher Form des Haarausfalls Sie leiden? Dann fragen Sie am besten Ihren Hautarzt – viele Dermatologen bieten sogar eine spezielle Haarsprechstunde an. Mit einem Trichogramm und weiteren Diagnosemöglichkeiten kann er die Haarausfallart ermitteln und eine entsprechende Therapie empfehlen. Für eine erste Einschätzung können Sie auch unseren Haarausfall-Test machen.

Jetzt kaufen